| Stadt / Kommune / Region Ausschreibung für die Studie »Quartiersentwicklung am Beispiel des Römerhofs, Frankfurt am Main«

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung Hessen schreibt die Vergabe einer wissenschaftlichen Studie »Quartiersentwicklung am Beispiel des Römerhofs, Frankfurt am Main« in Höhe von 4.500,00 Euro aus.

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung Hessen schreibt die Vergabe einer wissenschaftlichen Studie »Quartiersentwicklung am Beispiel des Römerhofs, Frankfurt am Main« in Höhe von 4.500,00 Euro aus. Der Auftrag wird als Werkvertrag (ohne Mehrwertsteuer) erteilt. Die Vergabe erfolgt bis zum 1. März 2018. Die Fertigstellung der Studie wird bis spätestens 31. Oktober 2018 erwartet.

Inhaltliche Prämissen und Problemsichten:
In der Studie sollen Richtlinien erarbeitet werden, die für die Planung und Entwicklung eines sozialen Quartiers zu berücksichtigen sind. Für die Bereiche Wohnen, Bildung und Soziales, Mobilität, Freizeit, Gewerbe und Daseins- und Nahversorgung werden Maximalvorstellungen relevanter Akteur*innen abgefragt, analysiert und in Beziehung miteinander gestellt. Die Befragung soll in Form von Expert*inneninterviews stattfinden. Diese Vorstellungen, »best practice« Beispiele und sich im Forschungsprozess ergebende Erkenntnisse, bilden die Basis für die Studie. Davon ausgehend werden Prinzipien und Leitlinien abgeleitet, die es für die Entwicklung von Quartieren zu berücksichtigen gibt. Diese werden anschließend beispielhaft auf das Römerhofareal in Frankfurt am Main angewendet.

Die Studie wird in einem Zeitrahmen von sechs Monaten erstellt. Die Endergebnisse werden in einer Publikation zusammengefasst. Sie soll auch ausgewählte Interviews enthalten. Nach etwa drei Monaten werden Zwischenergebnisse präsentiert, nach der Fertigstellung sind Veranstaltungen zur Präsentation der Studie geplant. Neben der Einbeziehung gesellschaftlicher Akteure ist die enge Zusammenarbeit mit der Fraktion DIE LINKE im Römer sowie den jeweiligen LINKE-Fraktionen in den Ortsbeiräten vorgesehen.

Übersicht der Inhalte der Studie
1. Einleitung, Zielsetzung, Aufbau und Methode der Studie
1.1. Stadtentwicklung in Frankfurt am Main – Warum ist eine andere Art der Entwicklung dringend notwendig?
1.2. Das Quartier und dessen sozialräumliche Bedeutung – ein »space of hope« in der Stadtentwicklung?
1.3. Aufbau der Studie
2. Bestandsaufnahme des Planungsgebiets – Das Beispiel des Römerhofareals
3. Fünf Prinzipien und Leitlinien für eine gemeinwohlorientierte Quartiersentwicklung mit Bezug zum Römerhofareal
3.1. Planung von unten - anstatt Beteiligung von oben
3.2. Wohnen für alle
3.3. Bildung und Soziales
3.4. Mobilität
3.5. Daseins- und Nahversorgung
3.6. Räumlich, architektonische Aspekte
4. Zusammenfassung und Ausblick

Anforderungen an die Erarbeitung der Studie

  • Erstellung eines Arbeits- und Zeitplans nach den Vorgaben der Auftraggeberin;
  • Durchführung von Workshops bzw. Gespärchen und Interviews mit Bürger*innen, Gewerkschaften, Unternehmensvertreter*innen, Sozialverbände, Kommunalpolitiker*innen u.a.;
  • Dokumentation der Ergebnisse und Vorbereitung einer entsprechenden Publikation;
  • Vorbereitung und Durchführung von anlassbezogenen Arbeitstreffen mit der Auftraggeberin zur Präsentation von Zwischenergebnissen;
  • Die vereinbarten Aufgaben sind bis zum 31. August 2018 fertigzustellen.

Ihre Bewerbung mit einer aussagekräftigen Forschungskonzeption richten Sie bis zum 15. Februar 2018 an: Murat Cakir, RosaLuxemburgStiftungHessen@rosalux.org, Rosa-Luxemburg-Stiftung Hessen, Niddastr. 64, 60329 Frankfurt am Main.