12. Januar 2018 Diskussion/Vortrag Biosphärenregion Rheingau-Taunus-Wiesbaden

Tagträumerei oder einzigartige Chance?

Information

Veranstaltungsort

Treffpunkt Aktiv
Adlerstraße 19
65210 Wiesbaden

Zeit

12.01.2018, 19:30 - 21:30 Uhr

Themenbereiche

Gesellschaftliche Alternativen

Zugeordnete Dateien

Leben Sie gerne hier? Wie soll dieses Land in 50 oder 100 Jahren aussehen? Wie sollen Ihre Kinder oder Enkel hier leben?

Die UNESCO, die Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur, versucht seit vielen Jahren mit dem Programm »Man and Biosphere« (MAB) = »Mensch und belebter Lebensraum« wirksame Antworten auf den problematischen Umgang des Menschen mit der ihn umgebenden Natur und planetaren Lebensgrundlagen zu finden. Biosphären-reservate dienen hierbei der interdisziplinären Entwicklung innovativer und nach-haltiger Lösungen. Für eine Biosphärenregion Taunus-Rhein-Main ist dies die einmalige Chance sich an diesem globalen Netz modellhafter Entwicklungsräume zu beteiligen und zugleich eigene Antworten für unsere Heimat in Rheingau und Taunus zu finden.

Aktuell wird die Ausweisung einer Biosphärenregion an Main und Rhein mit der Landeshauptstadt Wiesbaden, dem Rheingau-Taunus-Kreis sowie wesentlichen Teilen des Main-Taunus-Kreises geprüft.
Unsere Landschaft steht unter enormem Druck, denn die Metropolregion Frank-furt/Rhein-Main wächst dynamisch. Diese Entwicklung darf Umwelt, Landschaft und Natur nicht verdrängen oder dauerhaft schädigen, sondern muss gesteuert wer-den, um zukünftige Lebensgrundlagen und Heimat zu erhalten. Problematisch ist vor allem der fortschreitende Flächenverbrauch. Dieser gefährdet eine nachhaltige Urproduktion von Land- und Forstwirtschaft im Ballungsraum.

Jede/r Einwohner/in wirkt mit seinen / ihren Bedürfnissen und individuellen Zielen auf die Landschaft ein. Diese stellt uns die elementaren Ressourcen für unsere Ökonomie, Infrastrukturen, das soziale Leben und das ökologischen Umfeld bereit. Entwickeln wir nicht gemeinsam einen Rahmen mit verbindlichen Leitlinien zur ihrer Bewahrung, so wird die landschaftliche Qualität leiden.

Eine Biosphärenregion schafft die Grundlage, die Lebensqualität in der Region zu sichern und folgende Ziele zu erreichen:

  • Bewahrung und Entwicklung einer über Jahrhunderte entstandenen Kulturlandschaft mit einmaligen Merkmalen kultureller Vielfalt
  • Modellhafte Entwicklung von Wirtschafts-, Ausbildungs- und Forschungsstandorten mit innovativer Umwelttechnik und Umweltbeobachtung
  • Nachhaltige Regionalentwicklung im Einklang mit der Natur und innovativer »grüner« Infrastruktur
  • Förderung der biologischen Vielfalt
  • Nachhaltige Maßnahmen zur Klima-anpassung und Energiewende
  • Förderung eines hochwertigen Wohnumfeldes, der Erholung in Freiräumen und in der Naturlandschaft, als Teil einer Gesundheitsvorsorge für alle Bevölkerungsgruppen
  • Erhaltung und Schaffung von Naturerlebnisräumen sowie Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)
  • Sicherung der Lebensqualität der Region

Mit dem internationalen Titel einer UNESCO-Region verpflichten wir uns selbstgesetzte Ziele langfristig zu verfolgen.

  • Eine Biosphärenregion Taunus-Rhein-Main bietet und ermöglicht
  • eine gemeinsam abgestimmte Handlungsplattform
  • die Chance auf Diskurs und Verständigung über einzelne Interessen-gruppen hinaus
  • ein Agieren im Konsens und in gegenseitiger Akzeptanz
  • die Verständigung auf gemeinsame Kernziele der regionalen Entwicklung

Die Biosphärenregion greift dabei nicht in kommunale und betriebliche Kernaufgaben und Rechte ein. Sie gewährleistet aber, für die ihr zugewiesenen Aufgaben, die entsprechende Entwicklung und Qualitätssicherung.

Weitere Informationen bietet www.bfn.de
Prof. Dr. Klaus Werk lehrt an der Hochschule / University Geisenheim. Er leitet dort den Studienbereich Landschaftsarchitektur. Prof. Werk ist Vorsitzender der Bürgerstiftung »Unser Land. Rheingau und Taunus«. Er engagiert sich seit vielen Jahren für die Realisation einer Biosphärenregion im Rheingau, Taunus und Wiesbaden.

Eintritt Frei

Standort