12. Mai 2022 Diskussion/Vortrag Postwachstum und emanzipatorische Ansätze der Degrowth-Bewegung

Information

Veranstaltungsort

Online-Veranstaltung

Zeit

12.05.2022, 19:30 - 21:30 Uhr

Themenbereiche

Sozialökologischer Umbau

Zugeordnete Dateien

Die aktuellen Berichte des Weltklimarates kommen zu den eindeutigen Ergebnissen, dass die Energiewende global viel zu langsam vorangehe. Die globalen Emissionen seien im vergangenen Jahrzehnt weiter gestiegen, wenn auch langsamer als im Jahrzehnt davor.

Noch immer ist die Auffassung verbreitet, Wirtschaftswachstum sei die Grundlage unseres Wohlstandes. Der Kapitalismus wächst oder er ist in der Krise. Aber Generierung von Wirtschaftswachstum ist gleichzeitig ökologisch destruktiv und wirkt deshalb gesellschaftszerstörend.

Wachstumskritik und Kapitalismuskritik ist, so Andrea Vetter, keinesfalls identisch. Auch gäbe es die wachstumskritische Gesellschaftskritik nicht in der Einzahl und nicht jeder Ansatz sei tatsächlich emanzipatorisch.

»Die Postwachstumsdiskussionen mit ihrer gründlichen Analyse verschiedener Wachstumskritiken liefert wertvolle Anstöße für die Formulierung zeitgemäßer emanzipatorischer Projekte«, meint Andrea Vetter.

Andrea Vetter, Journalistin. Sie promovierte an der Philosophischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin und ist für das Konzeptwerk »Neue Ökonomie« (Leipzig), die Zeitschrift »Oya: enkeltauglich leben« und das Kulturzentrum »Haus des Wandels« (Ostbrandenburg) tätig. Derzeit vertritt sie eine Professur im Studiengang Transformation Design an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig.

Hinweis: Anmeldung unter info@rlc-vogelsberg.de. Die Veranstaltung findet als Videovortrag über die Plattform Zoom-Meeting statt. Die App kann für verschiedene Betriebssysteme und Endgeräte kostenlos übers Internet bezogen werden.

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Hessen

Telefon: 069 27135977